Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Prof. Dr. med. Dr. phil. Yvonne Wübben

Stiftungs-Gastprofessur für "Narration in der Psychiatrie"

Charité - Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10017 Berlin

Sie befinden sich hier:

Expertise

Projekte

"Erzählungen von Arzt und Patient"
Im Rahmen der Gastprofessur "Narration in der Psychiatrie" 2020-2023
zusammen mit Dr. Olga Katharina Schwarz (Ruhr-Universität Bochum)

"Das Lehrbuch als anthropologischer Wissensraum"
Mercator-Forscher Gruppe "Räume anthropologischen Wissens"
Mercator-Stiftung 2011-2015
Dr. phil. Manuel Mackasare, Dr. phil. Sabine Ohlenbusch

"Reflex und Kognition. Zur Geschichte der Neuroscience"
DFG-Projekt 2005-2008
zusammen mit Prof. Dr. Margarete Vöhringer

 

Publikationen

Monographien:

Yvonne Wübben: Büchners Lenz. Geschichte eines Falls. Konstanz 2016.

Yvonne Wübben: Heinar Kipphardts Wahnsinnsstücke. Dokumentarisches und autobiographisches Schreiben. Berlin 2015 (=Im Labor der Phantasie. Hg. v. Jutta Müller-Tamm).

Yvonne Wübben: Verrückte Sprache. Psychiater und Dichter in der Anstalt des 19. Jahrhunderts. Konstanz 2012.


Herausgeberschaften:

Yvonne Wübben, Carsten Zelle (Hgg.): Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur. Göttingen 2013.

Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben (Hgg.): Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2013.

Yvonne Wübben, Margarete Vöhringer (Hgg.): Phantome im Labor. Die Verbreitung der Reflexe in Hirnforschung, Kunst und Technik. Themenheft von Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 32 (1), Frühjahr 2009.


Aufsätze:

Yvonne Wübben: Les rêves d'Arthur Schnitzler. Histoire d’un journal posthume (1875-1931). In: Romantisme Rêver au XIX siècle. Hg. Jacqueline Carroy 4 (2017), S. 85-95.

Yvonne Wübben: La Formation du regard clinique. L’essor du manuel et l’écriture de cas dans la psychiatrie germanophone (1875-1900). In: Revue d’Histoire Des Sciences Humaines. Les Sciences de l’homme en manuels 29 (2017), S. 149-176.

Yvonne Wübben: Dream notes. Psychoanalytic notation techniques in the work of Heinar Kipphardt. In: Writing the dream/Écrire le rêve. Hg. v. Bernhard Dieterle, Manfred Engel. Würzburg 2017, S. 305-312.

Yvonne Wübben: Ein Fall für die Psychiatrie? Büchners "Lenz" im Kontext psychiatrischer Aufzeichnungsverfahren. In: Büchner-Jahrbuch 13 (2013-2015), S. 207-221.

Yvonne Wübben: Écriture psychiatrique et écriture littéraire: le « cas » de Lenz selon Büchner. In: Sonderheft von Epistemocritique. Hg. v. Hildegard Haberl.

Yvonne Wübben: Typografie und Rhetorik des Faktischen. Darstellung von Worten in der Psychiatrie. In: Die Kürze der Fakten. Hg. v. Juliane Vogel. Deutsche Vierteljahreszeitschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 89 (2015), S. 323-335.  

Yvonne Wübben: Dementia praecox: Emil Kraepelins Lehrbuchfall. In: Casus. Von Hoffmanns Erzählungen bis Freuds Novellen. Eine Anthologie der Fachprosagattung ›Fallerzählung‹. Hg. v. Carsten Zelle. Mitarbeit: Ali Zein. Hannover 2015 (= Bochumer Quellen und Forschungen zum 18. Jahrhundert, 7), S. 207-213.

Yvonne Wübben: Einleitung: Aufzeichnen in Pathologie, Psychiatrie und Literatur. In: Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur. Hg. v. Yvonne Wübben und Carsten Zelle. Göttingen 2013, S. 13-19.

Yvonne Wübben: Mikrotom der Klinik. Der Aufstieg des Lehrbuches in der Psychiatrie (um 1890). In: Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur. Hg. v. Yvonne Wübben und Carsten Zelle. Göttingen 2013, S. 107-133.

Yvonne Wübben: Writing Cases and Casuistic Reasoning in Karl Philipp Moritz’ Journal of Empirical Psychology. In: Early Science and Medicine (2013), S. 471-86.





Vernetzung