Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen
Nahaufname einer Tageszeitung mit Tiefenunschärfe. Die obersten Seiten sind zusammelgerollt.

Meldung

11.03.2022

Empfehlungen für den Umgang mit Menschen in Krisen und nach schweren Lebensereignissen (in sechs Sprachen erhältlich)

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Zum Download der Empfehlungen in sechs Sprachen
Zum Download der Empfehlungen in sechs Sprachen

Die Pompidou-Gruppe des Europarats hat in Zusammenarbeit mit anderen Psychotrauma-Experten sehr kurzfristig Empfehlungen erarbeitet, wie Helfer besser mit Menschen umgehen und kommunizieren können, die eine Krise oder ein schwieriges Lebensereignis erlebt haben. Die Empfehlungen wurden vom Europarat auf Ersuchen der Ukraine und angesichts der traumatischen Situationen in Auftrag gegeben, die die ukrainische Bevölkerung aufgrund des russischen Militärangriffs auf die Ukraine und der anhaltenden Feindseligkeiten erlebt. Unsere Empfehlungen wurden in sechs Sprachen übersetzt.

An der Erstellung der Empfehlungen waren neben der Pompidou Gruppe des Europarats, die Universitätsklinik der Charité am St. Hedwig-Krankenhaus Berlin, die Charité - Universitätsmedizin Berlin, Israel Trauma Coalition und die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich beteiligt.
 
Als führende Menschenrechtsorganisation des Kontinents misst der Europarat dem Schutz der Zivilbevölkerung allergrößte Bedeutung bei. Traumatische Erlebnisse können zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) führen. Epidemiologische Studien zeigen, dass Menschen mit Trauma und PTBS eher Probleme mit Alkohol- und/oder Drogenkonsum haben. Alle werden aufgefordert, diese wichtigen Empfehlungen an alle weiterzugeben, die Menschen helfen, die traumatische Situationen erlebt haben, insbesondere an Mitarbeiter der Regierung und der Zivilgesellschaft sowie an Freiwillige, die ukrainischen Menschen aktiv helfen, z. B. in Konfliktgebieten, an den Grenzen und in Notunterkünften.
 
Hier geht es zum Download der Empfehlungen für den Umgang mit Menschen in Krisen und nach schweren Lebensereignissen.

Kontakt

  • Pompidou Gruppe des Europarats
  • Universitätsklinik der Charité am St. Hedwig-Krankenhaus Berlin
  • Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Israel Trauma Coalition
  • Psychiatrische Universitätsklinik Zürich


Zurück zur Übersicht