AG Spielsucht

Sie befinden sich hier:

Die AG Spielsucht untersucht die Mechanismen der Entstehung und Aufrechterhaltung von nichtstoffgebundenen Süchten (Verhaltenssüchten), insbesondere der Glücksspielsucht, und Phänomene wie exzessive Internetnutzung (z.B. Computerspiel). Die Forschungsmethoden umfassen behaviorale Studien, bildgebende (fMRT, PET, EEG) und psychophysiologische Untersuchungen, Verhaltensanalysen, psychometrische und epidemiologische Untersuchungen bei verschiedenen Stichproben in der Bevölkerung sowie Therapie- und Versorgungsforschung. Die Forschungsarbeiten der AG werden von verschiedenen Förderinstitutionen, wie z.B. dem Bernstein Center for Computional Neuroscience (BCCN) oder der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales des Landes Berlin gefördert.

Leitung

Prof. Dr. rer. medic. Dipl.-Psych. Nina Romanczuk-Seiferth

Leitende Psychologin und Psychotherapeutin; Leiterin AG Emotional Neuroscience; Leiterin AG Spielsucht; Professur für Neurobiologie der Psyche & Neuropsychotherapie

psychiatrie-psychotherapie_Romanczuk-Seiferth.jpg

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Dipl.-Psych. Alexander Genauck

Wissenschaftlicher Mitarbeiter; AG Emotional Neuroscience

psychiatrie-psychotherapie-Genauck_155x200.jpg
Sophie Luise Homeyer

Studentische Mitarbeiterin

Konterfei_neutral_155x200.png