Forschungsbereich Neuropsychologie und Psychopathologie über die Lebensspanne

Der Forschungsbereich besteht in dieser Form seit 2010 und vereint die Arbeitsgruppe Neuropsychologie und experimentelle Psychopathologie mit der Arbeitsgruppe Gerontopsychiatrie.
Ziel ist es, neurowissenschaftliche Erklärungen psychopathologischer Symptome und psychiatrischer Krankheitsbilder über die Lebensspanne zu finden.  Dabei bedient sich der Forschungsbereich unterschiedlicher sowohl behavioraler als auch biologischer Methoden wie funktionelle Kernspintomographie (fMRT), Elektroenzephalograpie (EEG) and transkranieller Magnetstimulation (TMS).

Sie befinden sich hier:

Die wesentlichen Ziele unserer Forschung sind:

  • Neurobiologische und neurokognitive Erklärungsmodelle verschiedener psychopathologischer Symptome wie Wahn, Halluzinationen und Ich-Störungen zu erforschen.
  • Effekte des Alterns auf biologische Strukturen und psychopathologische Phänomene zu untersuchen.
  • Die neurobiologischen Grundlagen von Veränderungen des Lernens und des Gedächtnisses  im Alter und bei psychischen Erkrankungen im Alter zu charakterisieren.
  • älterer Menschen zu erforschen und Implementierungsstudien zur Verbesserung der Versorgung durchzuführen.

Leitung des Forschungsbereichs Neuropsychologie und Psychopathologie über die Lebensspanne

PD Dr. med. Olaf Schulte-Herbrüggen

Oberarzt, Leiter AG Psychotraumatologie, Leiter FB Neuropsychologie und Psychopathologie über die Lebensspanne

Dr. med. Martin Voss

PIA, Leiter AG Neuropsychologie und experimentelle Psychopathologie