AG Sozialpsychiatrie und Versorgungsforschung

Sie befinden sich hier:

Grundidee

Praxisnahe Forschungsvorhaben, die zu einer Verbesserung des psychiatrischen Alltags beitragen sind der Kern unserer Forschungsarbeit. In diesem Sinne legen wir besonderen Wert auf eine multiprofessionelle und trialogische Zusammenarbeit, um sowohl die Perspektiven der Betroffenen und deren Angehörigen als auch der verschiedenen Berufsgruppen einzubeziehen. Unsere Forschungsarbeit wird von den Prinzipien des Recovery-Ansatzes geleitet und stützt sich dabei auf das von uns entwickelte Weddinger Modell.

In unserer Gruppe werden verschiedene und komplementäre Forschungsmethoden angewendet, um der Komplexität der für den Versorgungsalltag relevanten Fragestellungen Rechnung zu tragen.

Wir nutzen folgende Methoden:

  • quantitative Untersuchungsmethoden mit (u.a. selbstentwickelten) psychometrischen Messinstrumenten mit dem Schwerpunkt auf Skalen, die die Realität des psychiatrischen Alltags abbilden -inkl. therapeutischer Haltung und psychiatrischen Strukturen;
  • qualitative Untersuchungsmethoden mit interpretativen Verfahren, insbesondere leitfadengestützten oder offenen Interviewformaten und Fokusgruppen.

Leitung

Dr. med. Lieselotte Mahler

Wiss. Mitarbeiterin, Oberärztin

MahlerLiselotte155x200.jpg
Dr. med. Alexandre Wullschleger

Assistenzarzt

Konterfei_neutral_155x200.png

Aktuelle Projekte

  • Evaluation des Versorgungskonzeptes "Weddinger Modell" an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus.
  • Evaluation eines Leitfadens zur trialogischen Nachbesprechung von Zwangsmaßnahmen an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus (Förderung durch das BMG 2016-2019); in Kooperation mit dem Forschungsbereich Schizophrenie.
  • Evaluation der Auswirkungen Recovery-orientierter Behandlung schwerer psychischer Erkrankungen auf die Anwendung von Zwangsmaßnahmen (Förderung durch das BMG 2016-2019); in Kooperation mit dem Forschungsbereich Schizophrenie.
  • Evaluation der Auswirkung eines Modellprojekt (nach §64b SGB V) auf die Anwendung von Zwangsmaßnahmen im stationären Bereich; in Kooperation mit dem Forschungsbereich Psychotische Erkrankungen.
  • Evaluation der Möglichkeiten und Förderung von Arbeit und Betätigung in der allgemeinpsychiatrischen Versorgung.

Publikationen

Publikationen der Arbeitsgruppe finden Sie hier.

Presse

Preise

  • 2011 DGPPN-Preis für Pflege- und Gesundheitsfachberufe in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik für das "Weddinger Modell"
  • 2015 Preis des Berliner Gesundheitspreises zur interprofessionellen Zusammenarbeit für das Weddinger Modell (Dotierung 25.000€, Weitere Informationen)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Andreas Gervink (Pflege),
Ina Jarchov-Jadi (Pflege),
Angelika Vandamme (Psychologie; Promoventin)

Promoventinnen und Promoventen

Anne Paschke
Titus Jacob
Carolin Elz
Sophie Jeschke
Katharina Geiling
Klara Czernin

Masterandinnen und Masteranden

Kathrin Ostermann
Mara Pluta
Jennifer Ried
Katharina Sindlinger