Sie befinden sich hier:

Labor für Statistische Genetik

Das Labor für Statistische Genetik ist eine Forschungseinheit, die sich auf genomweite Assoziationsstudien (GWAS) im Spektrum psychiatrischer Krankheitsbilder spezialisiert hat. Unter Einsatz moderner Hochdurchsatzverfahren wurden innerhalb der vergangenen Jahre zahlreiche genetische Varianten identifiziert, welche ein erhöhtes Risiko für Schizophrenie, unipolare Depression, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Bipolare Störungen, Substanzabhängigkeit, Autismus und Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) vermitteln. Besonders erwähnenswert ist dabei die Entdeckung von mehr als 100 genomischen Regionen die mit Schizophrenie assoziiert sind. Unsere Analysegruppe ist ein zentraler Bestandteil des internationalen Psychiatric Genomics Consortium (PGC), welches durch kollaborative, multi-disziplinäre Ansätze molekulargenetische Grundlagen psychiatrischer Erkrankungen erforscht.

Forschungsschwerpunkte

Der wissenschaftliche Fokus unserer Arbeitsgruppe liegt auf der Identifizierung von genetischen Risikovarianten (Biomarkern) psychischer Erkrankungen, und der (Weiter-)Entwicklung bioinformatischer Methoden zur Analyse genomweiter Daten. Darüber hinaus evaluieren wir klinische Anwendungsgebiete von genetischen Profilen, insbesondere im Zusammenhang mit personalisierten Therapie- und Früherkennungsstrategien. 

Unser laufendes Studienprojekt (BRIDGE-S) untersucht Interaktionen zwischen Umweltfaktoren und genetischer Vulnerabilität, die der Entstehung von Schizophrenie zugrunde liegen können. Dazu werden epidemiologische, klinische, neurokognitive und genetische Daten von 2,500 Schizophreniepatient*innen und 2,500 Kontrollproband*innen erfasst und ausgewertet. Auf diese Weise möchten wir dazu beitragen, die Ätiologie schizophrener Erkrankungen hinsichtlich biologischer und umweltbezogener Risiko- und Resilienzfaktoren besser zu verstehen.

 

GResU

Die GWAS Research Unit (GResU) sind eine Gruppe qualifizierter AnalystInnen und WissenschaftlerInnen, die genomweite Analysen häufig auftretender genetischer Varianten durchführt. Wir unterstützen Forschungsvorhaben in allen Projektphasen: von der Entwicklung eines Analyseplans bis zur Aufbereitung der Ergebnisse für die Veröffentlichung. GResU-AnalystInnen verfügen über umfangreiche Erfahrung im Umgang mit Hunderten von GWAS-Kohorten in verschiedenen Konsortien und haben an einer Vielzahl an Publikationen mitgewirkt, von denen viele in führenden analytischen Funktionen tätig waren. Als eine der zentralen Analysegruppen des Psychiatric Genomics Consortium (PGC) evaluieren und integrieren wir ständig neue Methoden in unsere Pipeline, sobald diese verfügbar sind. Wir arbeiten darüber hinaus mit einem breiten Netzwerk von medizinischen Forschungsgruppen zusammen.

Leitung

Prof. Dr. med. PhD Stephan Ripke

Leiter FB Experimentelle Psychiatrie und (Epi)Genomik, Leiter Labor für statistische Genetik

Ausgewählte Publikationen

Publikationen im psychiatrischen Bereich


Weitere Publikationen